Hier finde Sie weitere Informationen wie

 

Links
 
Glossar
 
AGBs


Anmeldung Newsletter
 

 

oder unten die Historie zu den Tarifverhandlungen in der Physiotherapie 

 

 

 

 


Historie Physiotherapie-Tarifverhandlungen


 

Der Bundesrat hat reagiert und entschieden, dass die Kantone die Taxpunktwerte festsetzen müssen.

 

Taxpunktwert Kanton Aargau (12.7.13)

Der Kanton Aargau hat sich als zehnter Kanton für eine Erhöhung des Taxpunktwertes entschieden. Der TPW vom Kanton Aargau wurde rückwirkend per 1. Januar 2013 von CHF 0.97 auf CHF 1.04 erhöht. Nun muss noch die 30 tägige Einsprachefrist abgewartet werden.

 

 

 

 


Am 19. März 2012 demonstrierte physioswiss zusammen mit über 4'000 PhysiotherapeutInnen geschlossen auf dem Bundesplatz in Bern für angepasste Tarife und übergab dem Büro von Gesundheitsminister Alain Berset eine Resolution. Um den Ernst der Lage der Schweizer Bevölkerung, der Politik und insbesondere BR Berset nochmals deutlich zu machen, startete physioswiss ein Jahr und einen Monat nach der Kundgebung eine Petition an die Adresse des Gesundheitsministers unter dem Titel: „JA zur Physiotherapie“! Die Sammelaktion dauerte sechs Wochen bis zum 2. Juni 2013.

Innerhalb von nur sechs Wochen konnten über 150‘000 Unterschriften gesammelt werden. Besten Dank allen die dies möglich gemacht haben! Denn die Petition hat ihre erste Wirkung gezeigt. Der Bundesrat hat mit einem offiziellen Schreiben vom 7. Juni 2013 mitgeteilt, dass die Kantonsregierungen für die Festlegung der Taxpunktwerte zuständig sind.

An der Petitionsübergabe und Medienkonferenz hat der Präsident von physioswiss, Roland Paillex, noch einmal auf die Wichtigkeit des Begehrens der Petition hingewiesen. Es geht nicht nur um die Klärung der Zuständigkeiten und Vorgehensweisen hinsichtlich der Festsetzungsverfahren, es geht auch um ein klares Bekenntnis für die Qualität in der Physiotherapie im Zusammenhang mit der Tarifsituation: «Die hohe Anzahl der Unterschriften zeigt unmissverständlich, dass die Schweizer Bevölkerung möglichst rasch eine Serie von positiven Entscheiden für die Physiotherapie nach über 15 Jahren des Wartens wünschen. Dies muss nun bei den politischen und gerichtlichen Beschlüssen der nächsten Monate auf Ebene Bund und Kanton mit einfliessen.»

 

 

 

 



 

Am 19. März 2012 versammelten sich rund 4000 PhysiotherapeutInnen aus der ganzen Schweiz zu einer öffentlichen Kundgebung auf dem Bundesplatz in Bern. In der aktuellen wirtschaftlichen Situation - die PhysiotherapeutInnen arbeiten mit einem seit 14 Jahren unveränderten Tarif - ist die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit Physiotherapie akut gefährdet: Es zeichnen sich gravierende negative Folgen wie die Einschränkung des Behandlungsangebotes oder gar Rationierungen ab. Diese Entwicklung zu Lasten der PatientInnen muss unbedingt verhindert werden.

 

Die Medienresonnanz war gross.

 

 


 

11.11.11

 

Medienmitteilung vom 11.11.2011  

Sursee. Die Verhandlungen über den Taxpunktwert zwischen physioswiss und Tarifsuisse AG sind definitiv gescheitert. physioswiss leitet umgehend die Festsetzungsverfahren ein.

 

Medienmitteilung unten als Download

 

 

Download
Medienmitteilung von Physioswiss
111111_Medienmitteilung_physioswiss.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.5 KB

6.10.11

 

Tarifverhandlungen: Vereinbarungslösung von physioswiss durch Krankenkassen abgelehnt

 

 


24.8.11

 

Tarifanpassung vor Ende 2012 unrealistisch

Aufgrund des (die bisherige Situation zementierenden) Tarifvertrages zwischen ASPI/SVFP und Tarifsuisse ag gibt es für physioswiss keine realistische Möglichkeit, einen besseren Tarif auf dem Verhandlungs- oder Festsetzungsweg vor Ende 2012 zu erreichen. Dies deshalb, weil für die Verhandlungspartner und für die Festsetzungsgremien der von ASPI/SVFP vereinbarte Taxpunktwert - wenn auch nur von 10% der Physiotherapeuten unterzeichnet – eine Orientierungsgrösse bis Ende 2012 darstellt, welche in einem Tarif-Festsetzungsentscheid einer Behörde nicht erhöht werden wird. Trotz dieser erschwerten Ausgangslage wird physioswiss weiterhin unermüdlich für einen fairen Tarif kämpfen.

 

Verhandlungssitzungen mit Unterstützung des BAG (Bundesamt für Gesundheit)

Nach dem Treffen mit Bundesrat Burkhalter vom 16.8.2011 trafen sich am 7.9.2011 physioswiss und Tarifsuisse ag in Bern zu einer Sitzung unter der Leitung des BAG. Es wurde vereinbart, dass physioswiss bis zum 16. September 2011 Tarifsuisse ag einen konkreten Vereinbarungsvorschlag unterbreitet, den Tarifsuisse ag prüft und bisum 3. Oktober 2011 Stellung dazu nimmt.

Aufgrund des Umstandes gemäss 1. Abschnitt, dass eine Tarifanpassung vor Ende 2012 nicht möglich ist, werden im Vorschlag von physioswiss folgende Punkte enthalten sein:

 

  • Der bisherige Tarifvertrag mit den bisherigen Taxpunktwerten wird bis 31.12.2012 verlängert.*
  • Während diesem Verlängerungszeitfenster von 18 Monaten werden die Verhandlungen mit Unterstützung des BAG weitergeführt.
  • Tarifsuisse ag muss physioswiss garantieren, dass die PhysiotherapeutInnen per 1.1.2013 einen besseren Tarif erhalten.
  • Ziel ist eine faire Lösung per 1.1.2013.

 

Diese Punkte sind für eine gute Verhandlungsbasis unerlässlich und basieren auf dem bundesrätlichen Lösungsvorschlag, der eine Einigung der Parteien ermöglichen soll.

 


5.8.11

 

Fehlinformationen von Krankenkassen an PatientInnen (Infoschreiben vom Physioverband)

 

Einige Kassen suggerieren ihren Versicherten zudem PhysiotherapeutInnen zu wählen, die dem so genannten „neuen Nationalen Physiotherapievertrag“ angeschlossen sind. In der Schweiz gilt jedoch das Recht der freien Wahl des Leistungserbringers und eine solche Empfehlung ist deshalb gesetzeswidrig. physioswiss schreibt Krankenkassen, welche die angesprochenen Fehlinformationen verbreiten, direkt an und fordert sie auf, ihre Aussagen zu berichtigen, da diese irreführend und eine Vorspiegelung falscher Tatsachen sind.

 

Es gibt nach wie vor keinen „neuen Nationalen Physiotherapievertrag“ – bitte weiterhin KEINE Tarifbeitrittsbestätigung unterschreiben!

 

 


20.6.11

 

Vertragsloser Zustand ab 1.7.2011 - was heisst das?

 

Alle physiotherapeutischen Sitzunge bis und mit dem 30.6. werden direkt der KK in Rechnung gestellt, alle Sitzungen ab dem 1.7. werden Ihnen als Kunde/-in in Rechnung gestellt. Diese Rechung schicken Sie dann der KK zur Rückerstattung ein.

 

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Schreiben des Physio-Verbandens unten im Download-Bereich.

 

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

                                                                                          

 

 

Download
Informationsschreiben des Physio-Verbandes
Info-Brief_für_Patient_d_FINAL.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.4 KB

Ende Mai 2011

 

 

tarifsuisse ag rüttelt an der Grundversorgung

 

Lesen Sie hier die Medienmitteilung von Physioswiss

 

 

                                                                                     

 

 

Download
Medienmitteilung von Physioswiss zu den gescheiterten Tarifverhandlungen
110517_d_Tarifverhandlungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 144.8 KB